Startseite   |    Impressum/Kontakt   |    Datenschutz   |    AGB           

Ihr Finanzexperte

      

FACHBERATUNG FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN

GELDANLAGEN – VERSICHERUNGEN - FINANZIERUNGEN

                                                             

 

Stichwortsuche

 

 

News

 

Bundestag und Bundesrat haben mit der verabschiedeten Unternehmenssteuerreform auch die Einführung der Abgeltungsteuer beschlossen. Sie wird zum 01.01.2009 in Deutschland eingeführt.  [mehr...]

 

Containerfonds als Kapitalanlage

 

Der Containermarkt ist einer der dynamischsten Wachstumsmärkte. Vor allem in den prosperierenden Zukunftsmärkten Asien und Osteuropa ist ein rasanter Anstieg der Güterströme zu erwarten. Anlegern bietet sich die Möglichkeit, von den jahrelang bewährten Konzepten mit einem hohen Sicherheitspotenzial zu profitieren.

Gegenüber dem traditionellen Stückgutverkehr wartet das Logistiksystem Container mit erheblichen Produktivitäts- und Kostenvorteilen auf. Waren aller Art können so weltweit schnell, sicher, effektiv und kostengünstig transportiert werden. Derzeit werden rund 70% des globalen Warenaufkommens in Containern transportiert - zu Wasser, zu Land oder auch in der Luft. Weltweit sind rund 15 Millionen Container mit einem Umschlag von fast 300 Millionen Standardcontainern pro Jahr im Einsatz. Zur Bewältigung des globalen Transportverkehrs erwartetet das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) der Universität Bremen bis zum Jahr 2006 einen zusätzlichen Bedarf von sechs Millionen, bis 2008 von rund 9,2 Millionen Containern. Marktanalysen haben ergeben, dass das Containerumschlagsvolumen zwischen 1999 und 2012 auf bis zu 161 Prozent anwachsen wird. Dabei geht man zum Jahr 2012 von einem jährlichen Wachstum von jährlich acht bis zehn Prozent aus.

Investment:
Die Investition in Containerfonds ist ein mittelfristiges Investment, das für den Anleger leicht verständlich ist. Der Anleger kauft, mietet oder least Transportcontainer, die durch den Anbieter an internationale Reedereien oder Leasinggesellschaften weiter gegeben werden. Die Investoren werden Besitzer mehrerer Container, die sie über einen festgelegten Zeitraum zu festen Konditionen vermieten und anschließend wieder verkaufen. Sie erzielen regelmäßige Mieteinannahmen, wobei branchenübliche Risiken wie Verlust, Beschädigung und Ausfallzeiten durch Versicherungen abgedeckt sind. Die Vermietung und Verwaltung wird dem Anleger abgenommen. Zumeist werden Verträge mit internationalen Container-Leasinggesellschaften und Reedereien abgeschlossen, so dass die Miteinnahmen über die gesamte Vertragslaufzeit garantiert sind. Nach der festgelegten Laufzeit von rund fünf Jahren werden die Containerboxen wieder verkauft. Der Erlös kann bei guter Wartung der Container bei bis zu 50 bis 60 Prozent der Anschaffungskosten liegen. Für die Schiffsbetreiber ist die Anmietung von Frachtcontainern aufgrund der finanziellen Entlastung und des Investitionsbedarfs in die eigene Flotte eine gute Alternative zum Kauf.

Beteiligungsformen:
Für Anleger bieten sich zwei Beteiligungsvarianten an. Erstens: die Investition in eine Fondsgesellschaft, die eine Anzahl an Containern erwirbt und auf Rechung des Fonds vermietet. In diesem Fall ist das Einzelfallrisiko aufgrund der Investition in mehrere tausend Container recht gering. Die vermögensverwaltende Kommanditgesellschaft (KG) erzielt Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb.

Zweitens gibt es die Möglichkeit, Container direkt vom Anbieter zu erwerben. Der Anleger wird Eigentümer der Container und schließt mit dem Anbieter einen Verwaltungsvertrag ab. Der Verkauf der Container am Ende der Laufzeit wird bereits beim Kauf zu fest stehenden Konditionen vereinbart.

Rendite:
Eine Anlage in Container-Leasing ist einfach, ertragreich und sicher. Die Rendite ergibt sich aus dem Kaufpreis, den erzielbaren Mieten – ca. zwölf bis 14 Prozent p. a. bezogen auf den Kapitaleinsatz - und dem Erlös aus dem Verkauf der Container. Sie liegt seit Jahren zwischen fünf und sieben Prozent nach Steuern.

Steuer:
Die Einkünfte aus Vermietung gehören im Sinne des Einkommensteuergesetzes zu sonstigen Einkünften, die mit der steuerlichen Absetzung für Abnutzung (Afa) verrechenbar sind. Die Container dürfen innerhalb von zehn Jahren steuerlich abgeschrieben werden. Die Mieteinnahmen können somit in Höhe des abschreibungsfähigen Teils steuerfrei vereinnahmt werden. Mietausschüttungen, die über zehn Prozent liegen, müssen mit dem individuellen Steuersatz versteuert werden. Nach geltendem Steuerrecht muss der Verkaufserlös nach Ende der vertraglich geregelten Laufzeit nicht versteuert werden.

Wenn Sie an weiteren Informationen zur Kapitalanlage Containerfonds interessiert sind, füllen Sie bitte kurz das Formular aus.


 



Partner

 

 

© 2007-2011 IhrFinanzexperte.de, All Rights Reserved.